Rückblick

 

 

 

Die Corona-Krise hat das bisherige Jahr sehr bestimmt und belastet - uns ist so bewusst geworden, dass nicht alles planbar ist. Unser Leben haben wir nicht allein in der Hand und wir haben hinterfragt, was wirklich wichtig ist.

Mit der Bewältigung der Corona-Krise waren in diesem Jahr viele Aufgaben verbunden: für Transparenz und Information zu sorgen, gute Regelungen zu treffen und notwendige Maßnahmen umzusetzen. In Ahaus sind wir alle gut mit dieser besonderen Situation umgegangen, das gemeinsame Durchhalten, das Engagement füreinander, das tagtägliche Zusammenleben und nicht zuletzt die Zusammenarbeit mit dem Kreis und den kreisangehörigen Kommunen hat wirklich gut funktioniert.

Rückblickend denke ich auch an weitere Themen, die in Ahaus in den letzten Jahren eine große Rolle gespielt haben:

Begeistert hat mich in Ahaus die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Beteiligten im Zusammenhang mit der Bewältigung der Flüchtlingskrise 2015/2016. Nur durch das Zusammenspiel von öffentlicher Hand und ehrenamtlichem Engagement war es möglich, die Menschen in unsere Ahauser Gesellschaft zu integrieren. Viele Institutionen und persönliches Engagement haben zu einem friedlichen Miteinander beigetragen.

Zahlreiche Ideen, konstruktive Kritik, großes Engagement aus der Politik, der Wirtschaft und von Ihnen den Bürgerinnen und Bürgern selbst haben mit einer leistungsfähigen Stadtverwaltung die Stadt und die Ortsteile in den letzten fünf Jahren in den verschiedenen Bereichen erfolgreich weiterentwickelt: Modernisierung der Schulen und Kindertageseinrichtungen, Erweiterung der Schulsozialarbeit, Steigerung der Angebote für ein lebendiges Stadtleben, Ausbau der Wohnbau- und Gewerbeflächen und Schaffung digitaler Infrastruktur.

Die Veranstaltungen im neuen Kulturquadrat, in der Stadthalle, der Bibliothek, der Musikschule oder der Volkshochschule in den letzten Jahren haben nicht nur mich überzeugt. Die zahlreichen sehr gut besuchten und vielfältigen Angebote zeigen, dass es eine gute Investition für die Stadt Ahaus ist.

Gerade das Thema Digitalisierung hat seit der Corona-Krise und der Notwendigkeit, sich ohne persönlichen Kontakt auszutauschen, einen großen Schub bekommen und hilft uns, flexibel und konstruktiv Notwendiges umzusetzen.

Darüber hinaus haben die besonders guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Jahre 2015 bis 2019 der Stadtverwaltung sehr gute finanzielle Jahresergebnisse beschert, die Freiraum für Investitionen in die Zukunft möglich gemacht haben.

Es macht mich stolz und gleichzeitig auch dankbar, dass ich meinen Teil dazu beitragen konnte.